Bundesrat will CO2-Ausstoss von Flugreisen der Bundesverwaltung bis 2030 um 30 Prozent senken

Die CO2-Emissionen aus Flugreisen der Bundesverwaltung sollen bis 2030 um 30% gesenkt werden. Der «Aktionsplan Flugreisen», den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 verabschiedet hat, enthält zu diesem Zweck verschiedene Massnamen. So muss bei Reisezeiten unter 6 Stunden künftig der Zug statt das Flugzeug genommen und auf Langstreckenflügen vor allem Economy- statt Business-Klasse geflogen werden. Der «Aktionsplan Flugreisen» ist Teil des «Klimapakets Bundesverwaltung», das der Bundesrat am 3. Juli 2019 verabschiedet hatte. Bis 2030 will er die Bundesverwaltung damit klimaneutral machen. In diesem Zusammenhang hat der Bundesrat auch das Detailkonzept «Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung (RUMBA) 2020+» sowie die auf das «Klimapaket Bundesverwaltung» abgestimmten Reduktionsziele 2020–2023 verabschiedet.

Bundeshaus Bern
Image: pixabay

Der «Aktionsplan Flugreisen» wird ab Mitte 2020 von allen Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung umgesetzt. Er enthält folgende Massnahmen:

Zug statt Flugzeug: Bei einer Reisezeit von unter sechs Stunden wird mit dem Zug gereist. Die Bundesreisezentrale wird zusammen mit dem Eidgenössischen Personalamt eine Liste derjenigen Destinationen erstellen, zu denen grundsätzlich mit dem Zug angereist werden muss.

Economy statt Business: Flüge in der Business-Klasse gibt es nur noch, wenn ein Direktflug neun Stunden und mehr oder ein Flug mit Zwischenstopp elf Stunden oder mehr beträgt.

Kleinere Delegationen: Die Delegationsgrössen bei internationalen Konferenzen sind so klein wie möglich zu halten. Diese bereits bestehende Vorgabe muss künftig von den Departementen der Bundesverwaltung konsequent umgesetzt werden. Die bestehenden Ausnahmeregelungen werden überprüft.

Telefon- und Videokonferenzen: Als Alternative zu Dienstreisen sollen vermehrt Telefon- und Videokonferenzen genutzt werden. Dazu werden Kurse für die Mitarbeitenden angeboten und technische Anpassungen der Videokonferenzsysteme vorgenommen, so dass Bundesangestellte auch an von Dritten organisierten Videokonferenzen teilnehmen können.

RUMBA 2020+

Das Ressourcen- und Umweltmanagementsystem «RUMBA» ist seit 2017 ein dauerhafter Auftrag der Bundesverwaltung und dient dazu, die Umweltbelastung aus der Tätigkeit der Bundesverwaltung kontinuierlich zu reduzieren, die Vorbildfunktion des Bundes wahrzunehmen, die Mitarbeitenden zu sensibilisieren und ihre Eigeninitiative zu fördern, sowie die Umweltaktivitäten der Bundesverwaltung zu koordinieren. Der Bundesrat hat nun das «Detailkonzept RUMBA 2020+» gutgeheissen und die Ziele für die RUMBA-Periode 2020–2023 festgesetzt. Demnach soll die Umweltbelastung je Vollzeitäquivalent bis Ende 2023 um insgesamt 8% gegenüber 2020 reduziert werden (ohne Anrechnung der Treibhausgas-Kompensationen). Weiter sollen die absoluten Treibhausgasemissionen bis Ende 2023 um insgesamt 9% gegenüber 2020 reduziert und die verbleibenden Treibhausgasemissionen vollständig mittels internationaler Bescheinigungen kompensiert werden.

Medienmitteilung

Categories