Die Akademien der Wissenschaften Schweiz rufen zum Nachdenken, Diskutieren und Handeln auf

Denk-Schrift Energie

Die Schweiz und die Welt stehen vor grossen Herausforderungen im Energiebereich. Die Stabilisierung des Klimas erfordert eine rasche Abkehr von den fossilen Energien. Zudem können die Förderkapazitäten von konventionellem Erdöl und Erdgas - bei steigender Nachfrage - bald nicht mehr erhöht werden. Dies dürfte geopolitische Spannungen verschärfen. Sowohl die Klimaänderung wie auch die Ressurcenproblematik verlangen ein entschiedenes Handeln, denn ein grundlegender Wandel in der Energienutzung benötigt mehrere Jahrzehnte.

Teaser: Die Akademien der Wissenschaften Schweiz rufen zum Nachdenken, Diskutieren und Handeln auf

Um die Klimaänderung zu begrenzen, müssten die CO2-Emissionen in diesem Jahrhundert auf weltweit etwa 1 Tonne pro Person und Jahr gesenkt werden. Für die Schweiz heisst dies eine Reduktion um mindestens 2 Prozent pro Jahr. Dieses Ziel lässt sich nur erreichen, wenn der Einsatz von erneuerbaren Energiequellen stark erhöht und die Energieeffizienz erheblich gesteigert werden. Eine Verzögerung bedeutet, dass die notwendigen Schritte zu einem späteren Zeitpunkt umso schmerzvoller und kostspieliger ausfallen werden. Gleichzeitig gilt es, die Schwellenländer vor der unheilvollen Abhängigkeit von fossilen Energien zu bewahren.

Die anstehenden energiepolitischen Herausforderungen sind keine Bedrohung für die Schweiz, sondern eine Chance: die Schweiz hat aufgrund ihres Know-hows, ihrer High-Tech-Produkte, ihrer Innovationskraft und ihrer Ausbildungsstätten einen erheblichen Einfluss auf zukünftige Entscheidungsträger in Industrie- und Schwellenländern. Wissen zu transferieren und das technische Know-how im Inland zu erhalten, ist dabei von zentraler Bedeutung.

In der 50-seitigen Publikation«Denk-Schrift Energie» stellen 47 Schweizer Forschende und die Akademien der Wissenschaften Schweiz die wesentlichen Fakten und Trends zusammen und geben Hinweise zu den vordringlichen Handlungsfeldern. Die wesentlichen Aussagen werden von über 250 Expertinnen und Experten gestützt. Der Bericht ist in deutscher und französischer Sprache verfügbar.

Categories

  • Politics