Weltweit wärmster September

Der September 2020 war weltweit und in Europa der wärmste September im Copernicus-Datensatz ab 1979. Der globale Durchschnitt stieg 0,05 °C über den bisher wärmsten September 2019. All dies trotz eines andauernden La-Niña-Ereignisses, einem Muster, das im Allgemeinen nicht für weltweite Temperaturrekorde spricht.

Herbst
Image: Pixabay

Wärmster September in Europa

Im September 2020 war es europaweit überwiegend wärmer als im Durchschnitt der Jahre 1981−2010. Erhöhte Temperaturen herrschten in den Anrainerstaaten des Schwarzen Meeres. Aber auch der Westbalkan, die baltischen Staaten und Frankreich verzeichneten relativ warme Bedingungen. Frankreich erlebte in der Mitte des Monats eine Periode mit rekordverdächtigen Temperaturen . Anderswo in Europa war es nur an wenigen Orten, insbesondere in Island, kühler als der Durchschnitt.

Weltweit überwiegend mild oder sehr mild

Global gesehen lag die Temperatur im September grösstenteils über dem Durchschnitt der Jahre 1981-2010. Aussergewöhnlich hoch waren sie über Nordsibirien und dem Laptew- und Ostsibirischen Meer. Der September 2020 setzt eine Reihe von Monaten fort, in denen in weiten Teilen Sibiriens deutlich überdurchschnittliche Temperaturen herrschten. Ausserdem war es über dem gesamten Arktischen Ozean im Allgemeinen wärmer als üblich. Im Gegensatz dazu war es in Nordgrönland besonders kalt.

Der September 2020 war ebenfalls ein extrem heisser Monat im Nahen Osten. Neue Hitzerekorde wurden in der Türkei, Israel und Jordanien aufgestellt. Israel erlebte seinen wärmsten September seit langem. Die Intensität und Dauer der Hitzewelle im September in Jordanien war aussergewöhnlich. Auch in Teilen Nordafrikas und Tibets lagen die Temperaturen weit über dem Monatsdurchschnitt. Die Temperaturen über dem Westen Nordamerikas lagen weiterhin weit über dem Durchschnitt, mit Temperaturen von bis zu 49 °C im Bezirk Los Angeles Anfang September. Rekordhohe Temperaturen wurden am Monatsende auch für Paraguay und Südbrasilien gemeldet. Darüber hinaus war es der zweitwärmste September seit Beginn der Aufzeichnungen in Australien, nach 2013.

Die Temperaturen lagen auch in der Antarktis meist über dem Durchschnitt, obwohl einige Teile des eisbedeckten Rossmeeres sowie ein Gebiet westlich davon und ein Gebiet mit Schwerpunkt auf der Antarktischen Halbinsel kälter als normal waren.

Leicht unter dem Durchschnitt war die monatliche Mitteltemperatur ebenfalls in Zentralasien, Südchina und einem Grossteil der östlichen Hälfte Nordamerikas, sowie über dem äquatorialen Ostpazifik.

La Niña- Ereignis im Gange

Diese relativ kühlen Temperaturen breiteten sich weiter westwärts über den östlichen tropischen Pazifik aus, da sich das dort herrschende La Niña-Ereignis weiter verstärkte . Hingegen blieben die Lufttemperaturen über dem Meer im nordöstlichen Pazifik und im Ozean östlich von Neuschottland und Neufundland sowie in Japan relativ warm.

Die Temperaturen über den aussertropischen Ozeanen der südlichen Hemisphäre waren an mehreren Orten kühler als normal. Über Teilen des Nordatlantiks und des Nordpazifiks war es ebenfalls etwas kühler als im Durchschnitt.

Insgesamt lagen die Temperaturen über dem Meer deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 1981−2010.

Zusammenfassung zum September 2020

Im September 2020 lagen die globalen Mitteltemperaturen weit über dem Durchschnitt. Der Monat war:

  • 0,63 °C wärmer als der September-Durchschnitt der Referenz 1981-2020
  • der wärmste September seit Beginn der Aufzeichnungen dieses Datensatzes im Jahr 1979
  • geringfügig um 0,05 °C wärmer als September 2019, der vorher wärmste September weltweit

In Europa sind die Anomalien der mittleren Temperatur im Allgemeinen grösser und variabler als globale Anomalien. Die Durchschnittstemperatur in Europa für September 2020 war:

  • der höchste jemals für den Monat September verzeichnete Wert
  • 1,8 °C über dem Durchschnitt von 1981−2010
  • 0,2 °C über dem Wert für September 2018, dem bisher wärmsten September in Europa.

Ein ebenso warmer September in der Schweiz

Auch in der Schweiz war der September 2020 sehr mild: Die Temperaturen lagen im Landesdurchschnitt um 1,6 °C über der Norm 1981−2010. Die Temperatur-Anomalie war nördlich der Alpen etwas ausgeprägter als in den Alpen und südlich der Alpen.

Categories