Klimaänderung und Globaler Wandel -  Folgen für die Weltlandwirtschaft

56. Parlamentariertreffen der Gruppe «Klimaänderung» vom 5. Juni 2012

Venue

Bern

Die Landwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern ist in vielfältiger Hinsicht relevant für die Schweiz. In zwei Präsentationen wird einerseits die Herausforderung für Entwicklungsländer beleuchtet und anderseits die Bedeutung für die Schweiz.

Klimaänderung und Globaler Wandel -  Folgen für die Weltlandwirtschaft
Image: <a href="http://www.worldmapper.org/display.php?selected=165">Worldmapper</a>

Was lässt sich zur Situation der Landwirtschaft in den verschiedenen Weltregionen sagen? Welche Probleme und Herausforderungen stehen an? Welche Chancen bieten sich für die verschiedenen Länder? Wie wird sich die Landwirtschaft bis 2050 unter den sich verändernden Rahmenbedingungen des Klimawandels und anderer Prozesse sowie gesellschaftlicher Ansprüche entwickeln? Welche Konsequenzen haben diese Entwicklungen für die Schweiz und wo besteht Handlungsbedarf?

Prof. Hans Hurni war einer der Hauptautoren des Weltlandwirtschaftsberichts, welcher von rund 500 Experten aus fast allen Ländern erarbeitet wurde. Er stellte im Vortrag seine persönliche Meinung zur Diskussion. Ein paar Kernaussagen seiner Präsentation:

  • Ungefähr 2.6 Milliarden Männer, Frauen und Kinder sind in der Landwirtschaft tätig und ebenso viele werden es wohl bis 2050 auch bleiben.
  • Kleinbauern sind für den ländlichen Raum zentral.
  • Eine flexible Anpassung an den globalen Klimawandel ist essentiell.
  • Weitere Prozesse des Globalen Wandels sind sowohl bedrohlich als auch opportun.

Prof. Bernard Lehmann betrachtete in seiner Präsentation die Landwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern insbesondere aus der Sicht der Schweiz. Er griff dabei auf seine langjährigen Forschungsarbeiten als Leiter des Instituts für Agrarwirtschaft der ETHZ zurück und bewertete die Entwicklungen aus Sicht des Bundesamts für Landwirtschaft. Ein paar Kernaussagen:
  • Grundsätzlich waren bisher die Nahrungsmittel im Überfluss vorhanden.
  • Jedoch gibt es seit langem Verteilungsprobleme mit negativen Folgen für Millionen.
  • Limitierende Faktoren in der Weltlandwirtschaft sind
    • Ausdehnung der Landwirtschaftsflächen primär auf Kosten des Waldes
    • Wasserverfügbarkeit
    • Bodendegradation
    • Klimawandel
    • Getreideproduktion hält nicht Schritt mit Bevölkerungswachstum in diesen Regionen.
  • Beitrag der Schweiz ist der Import und Export von Nahrungsmitteln mit hohem Nachhaltigkeitsstandard.
Klimaänderung und Globaler Wandel -  Folgen für die Weltlandwirtschaft
Klimaänderung und Globaler Wandel -  Folgen für die WeltlandwirtschaftImage: <a href="http://www.worldmapper.org/display.php?selected=165">Worldmapper</a>

Categories

Languages: German